Geschichte

Die Geschichte des Fallout

Kapitel I – New World

Viel Jahrzehnte tobte der große Krieg um die letzten Ressourcen auf diesem Planeten. Dann gab es den großen Knall. Irgendein Wahnsinniger hatte auf den großen roten Knopf gedrückt auf dem dick und fett stand „Nicht Drücken!“ Millionen starben, einige reiche oder Menschen mit besonderen Eigenschaften schafften es von diesem verseuchten Planeten zu flüchteten; ins All. Auf der Suche nach neuen Welten… Die Elite dieser Welt und einige Reiche kamen in Bunkern unter. Die Bunker oder auch Vaults genannt, befanden sich tief unter der Erde oder waren tief in den Berg gebaut. Sie glichen kleinen Städten in denen man viele Jahre unbeschadet überstehen konnte.

Wer konnte, der floh, weit weg von den großen Städten. In die Wälder, in die Berge, in die entlegensten Winkel. Nur mit der Hoffnung dem fallout zu entkommen um irgendwie, irgendwo zu überleben. In Regionen die weitestgehend vom fallout verschont geblieben sind, jedenfalls vom schlimmsten.

… das ist jetzt fast 100 Jahre her und die Welt erholt sich langsam von dieser apokalyptischen Katastrophe. Es gibt bis heute nur wenige Infrastruktur und noch weniger strukturiertes Leben. Vieles vom alten Wissen ist verloren gegangen und muss erst wiederentdeckt werden. Durch den fallout wandelte sich die Welt, die Natur holte sich alles zurück was der Mensch einst aufgebaut. Neues Leben entstand, aber anders als man es kannte…

 

Tagebuch des ehemaligen Sgt. Peter Metthew – 18. Juli 2119

Es ist jetzt schon über 12 Stunden her als wir die lauten Schreie hörten. Mary war seit dem nicht mehr ansprechbar. Sie ist wie benommen und sie bekommt kleinere grüne Punkte am ganzen Körper. Kate wusste auch nicht mehr weiter. Alle Versuche die sie unternommen hatte Mary zu wecken scheiterten. Wir wussten nicht mehr weiter und sahen noch mal die ganzen Aufzeichnungen durch die wir gesammelt hatten doch nichts gab Hinweise darauf was mit ihr war.
Plötzlich hörten wir wieder die lauten Schreie und Mary wachte panisch auf. Sie war in Panik und schlug um sich. Wir versuchten sie fest zu halten und zur Besinnung zu bringen was gar nicht so leicht war. Zum Glück kam sie langsam zu sich doch die Schreie hörten einfach nicht auf. Es schienen sogar mehr zu werden. Mary sagte uns wir sollten schnell alles zusammen packen und unsere Waffen durchladen.

Während des Packens bemerkte ich wie sich eine Art schwarze Kruste über Marys Haut ausbreitete doch bevor ich sie darauf ansprechen konnte krachte die Tür ein und eine Meute von Verbrannten zwängte durch die Tür.
Wir stürmten zur Hintertür und versuchten so schnell es geht in die Minen in der Nähe zu rennen. Doch die Kreaturen waren schnell und holten uns rasch ein. Wir schossen unsere Magazine leer doch sie schienen nicht mal einen Kratzer zu bekommen und taumelten lediglich nur kurzzeitig. Sie schrien und stürmten weiter auf uns zu. Wir wollten weiter rennen doch Mary brach zusammen. Sie schien zu versteinern doch wie war das nur möglich? Sie war doch auch geimpft. Marc und ich versuchten sie zu tragen doch Mary sagte wir sollen sie zurück lassen denn für sie sei es zu spät.

Wir verstanden es nicht. Sie sagte uns sie hätte damals nur den Prototypen des Impfstoffes bekommen und es war nie sicher wie lange die Wirkung anhalten würde. Noch bevor wir sie fragen konnten ob es uns auch passieren könnte versteinerte sie komplett.
Ich konnte es nicht glauben, doch wir konnten nicht verweilen da diese Monster immer noch hinter uns her waren. Also rannten wir weiter. Wir dachten schon unser Ende sei gekommen, als wir laute MG Geräusche hörten.

Da sahen wir sie wieder. Die beiden Kämpfer in den Power Rüstungen. Sie griffen die Kreaturen an ohne auch nur einen Schritt zurück zu weichen. Marc und ich entschlossen uns mit zu kämpfen. Wir schossen unsere Magazine leer und die Reihen dieser Kreaturen lichteten sich, doch leider war die Gefahr nicht gebannt. Es kamen weitere dieser zombieartigen Monster auf uns zu. Einer der beiden kam zu uns und sagte sie würden sie weg locken. Ich fragte ihn wer sie sind und was das für Monster sind, doch er sagte nur wir sollen nach New Hope gehen dort würden wir Antworten erhalten. Sie rannten los und lockten die Kreaturen weg.

Wir näherten uns einem dieser toten Kreaturen. Sie sah aus wie eine riesiges zu lang gegrilltes Stück Fleisch und glimmte grün, doch wie soll eine Mutation so weit voran schreiten? Ich entnahm eine Probe und drehte mich um. Marc versuchte noch Mary zu helfen doch es war zu spät. Sie war wie die andern zu Stein geworden. Wir entschlossen uns sie zu begraben und uns dann auf den Weg zu machen. Doch es viel schwer.

Mary fehlte uns.

Ob den Anderen aus unserer Gruppe die von uns getrennt worden waren wohl ein ähnliches Schicksal wieder fahren ist? Wir machten uns also auf den Weg nach New Hop um endlich Antworten zu bekommen…

Kapitel II – Mystery

Knapp ein Jahr ist es jetzt her das die militärischen Einheiten aus der weitentfernten westlichen Region hier in die Gegend um New Hope gekommen sind, um die Schätze der alten Welt zu „plündern“ und um diese für ihre eigenen Ideale einzusetzen; so wie es ihre Ältesten von ihnen verlangten. Ein Jahr ist vergangen das die Banditen sich gemeinsam mit den Militärs den Mutanten entgegenstellen mussten. Wo waren diese hergekommen? Manche meinten sie wären aus dem Süden gekommen. Aber woher genau wusste niemand. Würden sie nach diesem harten Winter wieder zu uns in den Norden kommen? Und noch einmal versuchen in unser Land einzudringen? Werden sie noch einmal versuchen die letzten wertvollen Ressourcen an sich zu reißen?
Die vergangenen Kämpfe der vergangen Monate und der harte Winter haben allen Seiten viel an wertvollen Ressourcen gekostet, und Nachschub zu beschaffen wird immer schwieriger. Jeder tauscht jetzt gegen Strom, Essen und Trinkwasser.
Inzwischen haben sich die Spannungen zwischen den Banditen und den Militäreinheiten etwas entspannt. Zwar konnte der Clan des roten Wolfs zwischen den verfeindeten Parteien vermitteln, doch der Frieden zwischen den verfeindeten Lagern steht auf einem brüchigen Fundament. Die Habgier und Missgunst war noch immer in den Menschen. Auch oder gerade in diesen schweren Zeiten war sich jeder selbst der nächste und so kam es immer wieder zu kleineren Zwischenfällen. Aber nicht nur zwischen den beiden Fraktionen, sondern auch immer häufiger untereinander…

Nachdem einige Militärs gegen Ihren alten General rebelliert hatten und er mit einigen seiner treusten Vertrauten nur knapp dem Tot bei einem heimtückischen Attentat durch die meuternden Kameraden von der Schippe gesprungen ist, setzte sich der General ab und heuerte im Dorf als neuer Dorfscheriff an. Seitdem ist das Leben im Dorf zwar sicherer aber auch rauer geworden. Er ist mit seiner militärischen Art halt nicht gerade der Liebling der zivilen Dorfbevölkerung.

Aber wo Schatten ist, ist auch Licht. Durch den Abbau der Spannungen und die neue Attraktion, der Arena, in der Region florierte der Handel in New Hope und das Dorf wuchs stätig weiter. Immer neue Bewohner siedelten in dem Dorf an und auch die Händler aus den weitentfernten Regionen des Ödlands fanden Ihren Weg nach New Hope um dort Handel zu treiben. Neue Händler siedelten im Dorf an und machten reiche Geschäfte. Wenn man ein bestimmtes Ersatzteil brauchte und es nicht im Ödland finden konnte, dann hatte es meist der Schrotthändler im Dorf; wenn der es nicht hatte, dann wusste er aber wo es möglicherweise zu finden war oder wer es womöglich hatte. Auch gab es nun einen Händler für Gemischtwaren. Bei ihm bekam man über unverstrahlte Zutaten für sein Süppchen bis hin zu frisch gebackenen Brötchen.
Auch im Ödland siedelten sich immer mehr Bewohner oder kleinere Clans an. Einige von Ihnen sollte man jedoch stets meiden. Es geht immer wieder das Gerücht um das Menschen einfach verschwinden, wenn sie durch das Ödland reisen. Später fand man dann menschliche Gebeine.
…ein Gruseliger Gedanke….

Wo wir gerade bei gruselig sind… der Arzt des Dorfes verhält sich in letzter Zeit auch immer seltsamer. Keine Ahnung ob der sich jetzt das Gehirn völlig mit dem guten selbstgebrauten Ödlandwasser verstrahlt hat… Von Zeit zu Zeit verschwindet der einfach sobald die Dunkelheit hereinbricht. Niemand weiß wohin und leider hat es auch noch niemand geschafft ihm heimlich zu folgen. Er braucht seit neustem auch immer wieder elektrische Bauteile und gräbt auf dem Friedhof Leichen aus. Angeblich zu Forschungszwecken… Diese Zeiten sind verrückte Zeiten und scheinbar liegt doch noch mehr Strahlung in der Luft als angenommen, das verträgt scheinbar nicht jeder… Naja, eventuell hat er ja ein neues Hobby…

Aber zurück zu den erfreulichen Dingen.
Reisende des Ödlands mit unglaublichen Geschichten besuchten das Dorf und berichteten über Ihre Abenteuer und verprassten Ihre gefunden Schätze und Kronkorken in der Taverne bei einem Glücksspiel oder einer Flasche selbstgebrannten Ödlandwasser. Was New Hope natürlich einen kleinen Reichtum einbrachte.
Ein Reisender erzählte einmal von einer wirklich verrückten und unheimlichen Geschichte. Er wäre auf der auf der Suche nach einem angeblich magischen Relikt aus längst vergangener Zeit. Dieser Gegenstand soll die Fähigkeit haben einem jeden Wunsch zu erfüllen, wenn man den passenden Schlüssel dazu hat. …was ein Spinner… magische Gegenstände gab es nur im Märchen und in der Fantasie. Aber so überzeug der Wanderer war und ernst wie er von dieser Legende sprach, schien er wirklich daran zu glauben. Vielleicht sollte man der Sache einmal auf den Grund gehen?! Jeder weiß, eine Legende hat immer einen Funken Wahrheit in sich.
So plötzlich wie der Reisende im Dorf erschienen war, so schnell war er auch wieder unauffindbar aus dem Dorf verschwunden und niemand hatte ihn kommen oder gehen sehen.
Das ist in letzter Zeit schon alles sehr unheimlich und rätselhaft… oder einfach mysteriös.

Kapitel III – Lycan

Nach dem gescheiterten Experiment des Abts, des verrückten Arztes und dem Schamanen; und dem Angriff dieser Kreaturen auf das Dorf, lebten die Bewohner rund um New Hope wieder in Angst. Nun waren nicht nur die zahlreichen kleineren Clans und Gruppen eine Gefahr für die Bewohner, sondern auch noch die gescheiterte Experimente welche entkommen konnten. Was haben die sich die drei nur dabei gedacht? Wie konnte der alte Abt der Technokraten nur unseren Doc und unseren Schamanen zu so einer Wahnsinnstat überreden? Seit dem Ausbruch der gescheiterten Experimente war dieser Mistkerl spurlos verschwunden. Niemand wusste wohin er gegangen ist. Hatte er doch noch andere Absichten? Experimentiert er woanders mit seinen treusten Anhängern? Womöglich an noch gefährlicheren Experimenten?

Zwar konnten die meisten Experimente bei dem Angriff getötet werden, aber einige waren entkommen und trieben nun im Ödland ihr Unwesen.

Menschen die einen Angriff von diesen Bestien überlebten waren nicht mehr die Selben. Durch die Verletzung schien sich im Körper eine Art Virus auszubreiten. Äußerlich waren die Verletzungen nicht mehr als eine Fleischwunde, jedoch war irgendetwas in ihrem Blut. Immer mehr der betroffenen Bewohner des Ödlands verschwanden für einige Tage und tauchten dann plötzlich völlig verändert wieder auf. Ein wahnsinniger Blick, ständiges kratzen oder nervöses Auftreten waren einige der Symptome. Aber dies waren nur die Symptome am Tag…
In der Nacht hörte man immer wieder von unheimlichen Vorkommnissen und Überfällen. Immer öfters fand man zerfetzte menschliche Leichen oder Kadaver von großen Tieren in der Wildnis. Keins der bekannten Tiere im Ödland hinterließ derart zerfetzte Überreste.

Der ehemaligen Sgt. Peter Metthew schrieb am 12. Juli 2121in seinem Tagebuch:

Was sind das für Geräusche? Die Nächte sind erfüllt von schrecklichen Gejaule und Geknurre, wie sie noch nie von Menschenohren vernommen wurden! Einige Bewohner sind plötzlich verschwunden und heute hat Eglan eine Leiche gefunden die in blutige Stücke gerissen wurde! Ob das Geister oder Dämonen aus der Hölle sind?

Wir sind alle zu Tode geängstigt. Was für Teufel oder Untier sucht unser Dorf heim? Des Nachts hört man ein unnatürliches Krächzen, das einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Niemand traut sich mehr aus dem Haus.

Was soll nur aus uns werden?

Gott steh uns bei!

Auf der Such nach einem Gegen- oder Heilmittel stellte der Bürgermeister von New Hope eine lukrative Belohnung für denjenigen in Aussicht, der ein Heilmittel finden und dem Wahnsinn Einhalt gebieten würde.
Man munkelt das der alte Abt der Technokraten womöglich bereits an einer Formel, für den Fall das er und seine Engsten Vertrauen betroffen sein sollten, gearbeitet hat. Diese wurde aber wohl bisher nicht fertig gestellt. Und selbst wenn. Er war ja wie vom Erdboden verschwunden. Vielleicht können die verbleibenden zwei Verursacher erste Hinweise geben. Oder auch die verbleibenden ehemaligen Technokraten?

Kapitel IV – Automatron

Viele waren es nicht mehr. Die Bewohner des Ödlands konnten nach und nach die Bedrohung durch die Werwölfe über die letzten Monate minimieren.  Viele konnten nicht gerettet werden und wurden bzw. mussten getötet werden.
Nun ging es darum den Alpha zu fangen, lebend. Denn die Technokraten wollten ihn um ihn weiter zu studieren; und sie brauchen ihn noch um ein verlässliches Gegenmittel für die Zukunft herstellen zu können. Das erste entwickelte Gegenmittel war… nun ja sagen wir es war etwas instabil, und das hatte bei vielen Bewohnern diverse Nebenwirkungen zur Folge wie Spastikern, Touret oder ähnliche vorübergehende „Schädigungen“.
Die versprochene Belohnung für ein Gegenmittel hatte der Bürgermeister von New Hop im Übrigen auch nicht bezahlt, geschweige denn sich nach dem Ganzen sehen lassen. Weiß der Teufel unter welchem Stein sich dieser Feigling verkrochen hat oder ob ihn schon jemand irgendwo im Ödland verscharrt hat; jedenfalls ist er seit dem Vorfall mit den „Sackratten /-flöhen“ verschwunden. Sieht so aus als müssten wir bald einen neuen Bürgermeister wählen. Wie dem auch sei. Jedenfalls konnten einige Bewohner die Spuren des Alphas bis zu seinem Bau verfolgen. Nun gilt es ihn dort herauszulocken und irgendwie einzufangen. Vielleicht müssen wir sogar die Ziege aus New Hope opfern um an den Alpha zu gelangen ohne ein größeres Risiko als nötig einzugehen.

Nachdem sich rumgesprochen hatte das die Bedrohung durch die Wölfe vorüber sei, kamen auch wieder Reisende in diese Gegend. Darunter auch ein Reisender der sich als Mechaniker ausgab. Der kleine hagere Mann mit Brille hatte nur noch einige wenige zerzauste Haare auf seinem Kopf. Er sagte er sei auf der Suche nach jeglicher Art von Hightech Schrott. Also nicht diesen Krempel den man an jeder gut sortierten Müllhalde im Ödland findet, sondern mehr nach Elektronikbauteilen und er interessierte sich auch sehr für die Energiezellen die wir hier vor ein paar Jahren gefunden haben. Was er damit vorhat, hat er nicht gesagt. Er erinnerte ein wenig an diese verrückten Wissenschaftler die man aus den alten Büchern oder Geschichten kannte. Dieser mysteriöse Mechaniker hatte einen furchteinflößenden Begleiter dabei. Er trug einen langen schwarzen Mantel mit Kapuze die das meiste von seinem Gesicht verdeckte. Dazu hatte er eine Maske auf, welche den unteren Teil seines Gesichts verdeckte. Trotz der Maske und der Kapuze konnte man sehen, dass dieser Mann kein normaler Mann war. Die Hälfte seines Gesichts sah aus als wäre sie nicht mehr menschlich. Das Auge schimmerte rot unter der Kapuze hervor. Aus einem Ärmel des Mantels blitzten metallische Finger. Auf der Schulter trug er ein großes schweres Maschinengewehr.

Das hat nichts Gutes zu bedeuten…

Der ehemaligen Sgt. Peter Metthew schrieb am 10. Juli 2122in seinem Tagebuch:

Wir waren heute wieder im Ödland auf der Suche nach Elektronik-Schrott und Energiezellen. Der Waffenhändler in New Hope gab uns diesen lukrativen Auftrag. Wahrscheinlich verdient dieser Hund gut daran diese Sachen an diesen mysteriösen Mechaniker zu verkaufen.

Heute hat es uns tief in die verstrahlte Zone verschlagen und wir sind nahe eines alten Satelliten Areals auf eine Gruppe Raider gestoßen. Ich glaube nicht dass sie uns bemerkt haben, aber was ich dort sehen konnte… Diese Gang war anders. Viele von ihnen waren nicht mehr menschlich, sondern halb Mensch, halb Roboter.

Diese Gang ist ohne Zweifel der technologisch fortschrittlichste Clan im Ödland. Sie verfügen scheinbar über das Wissen, den menschlichen Körper mit Roboterteilen zu modifizieren und  zu warten, wenn auch durch Kannibalisierung anderer. Diese Gang verwenden die Teile alter Roboter, um ihr Körper zu optimieren. Darüber hinaus stellen sie ihre eigene maßgeschneiderte Rüstung her, die ebenfalls aus den Überresten von Robotern besteht. Ihr Anführer scheint dieser mysteriöse Mechaniker zu sein.

Wie sollten sich die Bewohner des Ödlands gegen diesen möglichen Feind behaupten? Hoffentlich wird die Gefahr nicht noch zur Gefahr für die große Feier in New Hope.